Wissensdatenbank
Digital Devices > Digital Devices Support > Wissensdatenbank

Suchbegriff(e)


Bauen und installieren der dddvb Treiber unter Linux (DVB)

Lösung

Aktuelle Treiber gibts zum Download hier: https://github.com/DigitalDevices/dddvb/releases

 

Ab Kernel 4.14 sind die Treiber für fast alle unsere Karten im Kernel enthalten und erfordern keine weitere Treiberinstallation.

 

Karten die noch nicht im Kernel enthalten sind:

  • Resi Modulationskarten
  • Max SX8
  • Max M4

 

Falls Sie eine der oben genannten Karten von Digital Devices besitzen oder der installierte Kernel Ihrer Linux Distribution kleiner als Kernel 4.14 ist, erfordert dies die Installation des von uns bereitgestellten dddvb-Treiber.

 

Mit der nachfolgenden Installationsanleitung sollte dies jedoch kein Problem sein, weiterführende Linux Kenntnisse sind erforderlich. 

 

 

Vorraussetzungen

Wir gehen hier von einem Ubuntu/Debian, OpenSUSE oder Fedora Linux aus, jedoch sollte dies bei anderen Distributionen gleich oder Ähnlich funktionieren.

Folgende Komponenten müssen installiert werden:

Ubuntu/Debian:

sudo apt-get install mercurial build-essential libproc-processtable-perl linux-headers-`uname -r`

OpenSUSE:

sudo zypper install --t pattern devel-basis

sudo zypper install mercurial perl-Proc-ProcessTable kernel-devel kernel-source

Fedora:

sudo yum groupinstall "Development Tools" "Development Libraries"

sudo yum install mercurial perl-Proc-ProcessTable kernel-devel kernel-headers

 

Der Vorgang dauert je nach PC zwischen 15 und 30 Minuten.

 

 

Vorgang

Führen Sie in einer Konsole / Terminal folgende Befehle aus:

  1. Aktuellen dddvb Treiber herunterladen und entpacken:

    cd /usr/src

    sudo wget https://github.com/DigitalDevices/dddvb/archive/0.9.36.tar.gz

    sudo tar -xf 0.9.36.tar.gz

  2. Treiber bauen:

    cd dddvb-0.9.36

    sudo make

  3. Module installieren:

    sudo make install

  4. Reihenfolge fürs laden der Module festlegen:

    sudo mkdir -p /etc/depmod.d

    echo 'search extra updates built-in' | sudo tee /etc/depmod.d/extra.conf

  5. Dem System die neuen Module und deren Abhängigkeiten bekannt geben:

    sudo depmod -a

  6. Für Max S8 die Datei ddbridge.conf angelegen:

    echo 'options ddbridge fmode=x' | sudo tee /etc/modprobe.d/ddbridge.conf

    ersetze x mit der Nummer der verwendeten Betriebsart (siehe unten)

  7. Treiber laden:

    sudo modprobe ddbridge

Zum Abschluss sollte der PC einmal neu gestartet werden.

 

Info: Falls I²C-Timeouts auftreten, bitte MSI für ddbridge deaktivieren:

echo 'options ddbridge msi=0' | sudo tee /etc/modprobe.d/ddbridge.conf

Falls die Datei /etc/modprobe.d/ddbridge.conf schon vorhanden ist (siehe Punkt 6), dann die Option "msi=0" an die Zeile anfügen, z.B.:

options ddbridge fmode=x msi=0

 

Betriebsarten für die Max S8:

  • fmode=0

    4-Tuner-Modus(Interner Multischalter deaktiviert)

  • fmode=1

    Quad-LNB / normale Ausgänge des Multiswitches

  • fmode=2

    Quattro-LNB / Kaskaden Ausgänge des Multiswitches

  • fmode=3

    Unicable oder JESS LNB / Unicabel Ausgang des Multiswitch

 

 
War dieser Artikel hilfreich? ja / nein
Artikeldetails
Artikel-ID: 151
Kategorie: Linux
Datum (erstellt): 08-10-2015 14:56:47
Aufrufe: 32126
Bewertung (Stimmen): Artikelbewertung 3.6/5.0 (76)

 
« Zurück

Datenschutzerklärung | Impressum